Viele Betreiber von Webseiten und Blogs wissen um die geforderte Qualität ihrer erstellten Inhalt (Content) und brauchen sich mit dem darin gelieferten Mehrwert wirklich nicht zu verstecken. Dennoch kämpfen eine Vielzahl immer noch mit dem Traffic, also den darüber generierten Besuchern.

Jeder weiss heute, wie wichtig es ist, ständig neuen Content für die Suchmaschinen auf den eigenen Seiten einstellen zu müssen. Einen Blog zu betreiben ist keine Einmalaktion und dann erledigt. Die Suchmaschinen wollen stetige Arbeiten erkennen und werden Sie nur dann auch relevant in den Suchergebnissen – nach einer Weile – anzeigen.
Abgesehen davon wollen Sie ja auch Ihre Besucher nicht nur einmalig auf ihre Inhalte aufmerksam machen, sondern freuen sich auf einmal generierte Interessenten, die regelmäßig bei Ihnen vorbei schauen. Auch dafür benötigen Sie immer neue Inhalte.

Sie erstellen nun also Artikel zu den von Ihnen targetierten Personengruppen. Diese sind umfänglich und aufwendig recherchierte Inhalte, eben in die richtige Form gebracht. Webseiten sind aufwendig zu betreiben – deutlich aufwendiger, als noch vor wenigen Jahren – Blogs brauchen nochmals mehr Material.

Dieses sich mittlerweile etablierte und geforderte Aufkommen an neuen Inhalten stetig zu liefern, ist wirklich Arbeit und die dafür aufzuwendende Zeit stieg in den letzten Monaten und Jahren immens. Um ein wenig Hilfe zu verschaffen, habe ich Ihnen nun hier eine Möglichkeit aufbereitet, die Ihnen und Ihren Projekten mehr Sichtbarkeit verschafft, ohne wirklich mehr Arbeit investieren zu müssen.

Es geht um Content Syndication

Wer so grundlegend sein Business auf das Internet ausgerichtet hat wie ich, der nutzt diese Möglichkeit schon immer grundlegend bei allen seinen Artikeln, hat sie in seinen Workflow fest integriert. Meine Artikel werden nicht „nur“ auf meinen Themen-Blogs veröffentlicht, sondern werden schon ganz natürlich auch auf vielen Sozialen Plattformen, in Foren und anderen Themen-Seiten gleichzeitig veröffentlicht.

Damit schafft man eine deutlich höhere Verbreitung auf von verschiedenen Menschen ganz individuell präferierten Plattformen. Lesen diese Personen Teile oder ganze Abschnitte meiner Blog-Artikel und passt es zu deren aktuellen Interessen bzw. Fragen, so leiten sie Links zu meinen kompletten Inhalten auf meinen Blogs.

Ggf. werden die bereitgestellten Inhalte auch auf den anderen Plattformen Kommentiert, weiter verlinkt in Themen-Gruppen auf Xing bspw. und man erreicht damit eine Art Viralität, die zu neuen Besuchern der eigenen Seiten führt. Ebenso werden die gesetzten Links und die Interaktionen damit durch die Suchmaschinen erkannt, führen somit zu einer besseren Gewichtung und verschaffen deshalb auch positive Effekte auf die eigenen Suchmaschinen-Rankings, also Positionen in den Suchergebnissen.

Kurze Zusammenfassung:

  • Besucher-Generierung auf der eigenen Seite
  • Veröffentlichungen eigener Inhalte i anderen Publikumsmedien
  • Aufbau von qualitativ hochwertigen Links, welche zur eigenen Seite führen
  • mehr Gewicht der Seite führt zu besserem Ranking
  • Aufbau eines eigenen Expertenstatus
  • Wiedererkennung Ihrer Inhalte steigt durch wiederholte Präsenz

 

Umsetzung von Content Syndication

Vergewissern Sie sich, dass Sie eine interessante Headline verfasst haben. Wie auch bei der Mail, dort ist es die Betreffzeile, entscheidet die Headline zu 100% darüber, ob der Artikel gelesen wird. Wenn in der Headline nicht die Kernaussage des Textes widergespiegelt wird, ist der ganze Artikel umsonst verfasst worden.
Wenn bei einer Mail die Betreffzeile versagt, wird die Mail nicht geöffnet und somit die ganze investierte Arbeit verschenkt.

Die Headline muss „catchy“ sein, also Aufmerksamkeit schaffen. Weil sie meist nur überflogen werden, Betreffzeilen sind zudem oft in der angezeigten Länge beschränkt, achten Sie deshalb auf Kürze und die Verwendung des zu kommunizierenden Haupt-Keywords.

Syndizieren Sie nur Texte, die Sie grundlegend auf ihre Wirkung hin einzuschätzen wissen bzw. deren Resonanz Ihnen sicher erscheint.

Hauptziele für Ihre Content Syndication

E-Mail-Verteiler – sofern sie von Ihnen selber aufgebaut wurden, also hochwertige Adressen von wirklichen Interessenten zu Ihrem Thema enthalten. Somit schaffen Sie mehr Kontakt zu Ihren Besuchern und bringen auf Knopfdruck quasi auch immer Besucher auf Ihre neuen Artikel. Ein umfassendes E-Mail-Marketing einmal installiert, vereinfacht dann die Nutzung dieses Syndication Kanals – lesen Sie auch hier weitere Infos, wenn Sie sich hierfür interessieren.

Social Media Plattformen – ein eigenes Profil ist selbstverständlich dort ein Muss, damit Sie diese Kanäle für sich nutzen können. Social Networks sind starke Besucher-Lieferanten und nicht mehr zu vernachlässigen, den mit der Einbindung von Share-, Like- und anderen Buttons geben Sie schnell den Anreiz zur weiteren Verbreitung Ihrer Inhalte, somit erhalten Sie die Chance auf Viralität – auch hierzu habe ich Ihnen eine Sofort-Hilfe ans Ende dieses Artikels angefügt, es lohnt also, sich den Artikel komplett durchzulesen!

Blog-Verzeichnisse – die relevanten und wichtigen davon prüfen persönlich den Versuch eines Eintrags und geben einem dort eingetragenen Blog somit einen wahnsinnigen Boost. Technorati beispielsweise ist ein solches Verzeichnis, welches sich allerdings mittlerweile nur noch für englischsprachige Blogs öffnet. Bevorzugen Sie dabei unbedingt persönlich geführte Verzeichnisse (und meiden Sie meiner Erfahrung nach Verzeichnisse, die für einen Eintrag Geld verlangen). Hier habe ich Ihnen eine Liste als PDF aufbereitet, welche nach meiner Erfahrung gute Ergebnisse zeigt. Es gibt ein paar umzusetzende Empfehlungen sowie eine längere Liste möglicher Alternativen – schauen Sie selbst!

Gastartikel – ein scharfes Schwert im Bereich der Syndication, denn Google geht davon aus, dass ein von Ihnen auf einem anderen Expertenblog eingepflegter Artikel einer Art Empfehlung durch dessen Betreiber gleich kommt. Somit wird ein dort veröffentlichter Inhalt als persönlich geprüft und als relevant bewerteter Artikel eingestuft.

Newsletter-Buchungen – auch eine Art der Syndication, jedoch wie Virale Mailer mit äusserster Vorsicht zu geniessen, denn oft bucht man dabei komplette Adresslisten oder versendet ohne wahre Kenntnis auf die Zusammensetzung des Empfängerkreises. Dies führt meist dazu, dass zwar 100 Tausend Besucher auf Ihren Artikel-Link klicken, tatsächlich aber nur 1% vielleicht daran wirklich interessiert sind, Ihren Artikel auch zu lesen. Damit haben Sie unheimlich viele Kurzbesucher auf der Webseite und eine hohe Zahl an Abbrechen. Dies erkennt die Suchmaschine und bewertet dies negativ. Schliesslich bleibt für google beispielsweise nur die Erkenntnis daraus, dass Sie etwas gespammt haben, aber nur ganz wenige Besucher Relevantes vorfanden und deshalb schnell wieder von Ihrer Seite verschwanden.

Ich möchte diesen Artikel damit abschliessen, Ihnen eine tolle Sofort-Hilfe anzubieten, die Sie schon morgen in die komfortable Situation versetzt, umfänglicher auf den Social Media-Portalen aktiv präsent zu sein, massig die wichtigen Social Backlinks für Ihre Inhalte nebenbei zu generieren, Traffic auf Ihre Inhalte zu lenken … und dazu auch noch massig Zeit für das Handling einzusparen *-)

Schauen Sie sich mein Video auf der Zielseite an und schnappen
Sie sich das am Ende
des Kurz-Videos dargelegte Einführungsangebot –
jetzt gilt’s, Ihre Erkenntnisse auch in die Tat umzusetzen!

Social Media - Zeit sparen durch Automation ... dies ist die erste Chart unserer im Video gezeigten Präsentation

Einfach in das Bild klicken und Sie werden weitergeleitet!

 

Bildquelle: ©Mikhail Malyugin – Fotolia.com

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 1 vote)
Content Syndication – das Verteilen Ihrer Blog-Artikel als Erfolgsbringer für mehr Sichtbarkeit im Web, 5.0 out of 5 based on 1 rating